Unsicherheit als Selbständiger: 5 Tipps für den Umgang damit

Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen des Artikels.

Wenn Sie möchten, dass wir Ihnen bei Ihrem Marketing helfen, klicken Sie hier.

unsicherheit als selbstaendiger, bild von gestresster frau am arbeitsplatz

Erfolgreiche Menschen haben alles im Griff dachte ich früher.

Sie nehmen sich etwas vor und dann tun sie es.

Sie haben die richtigen Kontakte, jederzeit den Überblick in ihrer Firma, finden immer die richtigen Worte und leben in einer Welt, die man nur mit einem Wort bezeichnen kann:

Unternehmer-Olymp.

Von wo aus sie nur mit dem Kopf schütteln können über die Qualen, die das normale Fußvolk auf der Erde hat.

Diese Vorstellung ist verständlich. Sie hat nur einen Haken – sie ist falsch.

Die Wahrheit über die Unsicherheit als Selbständiger.

Sie kennen das bleierne Gefühl im Kopf, wenn Sie etwas für Ihr Business schreiben sollen? Oder die Angst, ob Ihre Idee wirklich gut ist und genug Kunden bringt?

Nicht zu vergessen die Nächte, wo Sie mit Anfällen von Panik an Ihre Rente denken und daran, was passiert, wenn Ihr Geschäft nicht bald läuft?

Ich möchte kein Salz in Ihre Wunden streuen, aber die Wahrheit ist: Es gibt keinen Tipp, Hack oder Strategie, dass dieses Gefühl komplett abstellt.

Und das ist in gewisser Weise gut so. Warum?

Lesen Sie mehr in unseren Tipps:

#1 – Die Unsicherheit als Selbständiger gehört dazu.

Ein Business aufzubauen ist eine neue Erfahrung. Brandneu. Und selbst wenn wir für unser eigenes Business brennen:

Ist etwas neu reagiert unser Gehirn erst mit Dopamin, was uns vorwärts pusht, so dass wir die ersten Schritte gehen. Und dann, nach den ersten Wochen oder Monaten, wenn wir realisieren, was alles dazu gehört  – dann setzt die Ernüchterung ein.

Wie in der Schule, als mit dem Erreichen der nächsten Klasse nichts leichter wurde. Haben Sie ein Hindernis bewältigt, kommt das nächste.

Haben Sie eine Hürde genommen und gehen um die Ecke … steht dort die nächste. Und jede neue Hürde fühlt sich groß und schwierig an.

Doch das ist es auch, was es bedeutet, sein eigener Chef zu sein. Da ist niemand hinter oder über uns, der uns sagt, was zu tun ist in welcher Reihenfolge. Und der dann dafür sorgt, dass es getan wird.

Das ist jetzt unsere eigene Aufgabe.

Und das kann Angst einflössen. Ganz zu schweigen von der Tatsache, dass wir mit Öffentlichkeit zurechtkommen müssen, um sichtbar zu werden und das nicht leicht ist.

Und auch wenn wir immer wieder lesen, wie leicht alles ist. Das ist nicht die ganze Wahrheit.

Was können Sie tun?

Unsicherheit als Selbständiger gehört dazu.

Auch erfolgreiche Menschen haben Angst. Der Unterschied ist, dass sie gelernt haben, mit der Angst weiterzugehen. Dass sie trotzdem machen, dass sie einen Weg gefunden haben sich nicht von ihrer Angst stoppen zu lassen. Leila Hormozi.

Es mag uns ärgern oder wütend machen oder langweilen: Es gibt keine magische Pille dagegen. Außer die Tatsache, dass es besser wird, wenn wir dem Biest die Zähne zeigen.

 

 

#2 – Ist das wirklich meine Aufgabe?

Manchmal haben wir Angst vor Dingen, nur weil wir nicht wissen, wie sie funktionieren. Dann lernen wir es und der Spuk ist gebrochen. Doch es gibt Dinge in unserem Business, die sollten wir gar nicht tun.

Beispielsweise, weil wir dann überwiegend mit Technik beschäftigt wären. Oder weil wir uns dahinter verstecken und nicht die Aufgaben erledigen, die absolut wichtig sind.

Um mir darüber Klarheit zu verschaffen, stelle ich mir drei Fragen:

Sollte ICH diese Sache hier wirklich tun?

Ist sie wichtig für mich als Person und für meine Firma? Falls ja, suchen Sie sich jemanden, der Ihnen zeigt, wie es geht.

Ein Mentor, eine Community (wie beispielsweise unser Powerhouse) oder einen Kurs. Oder Sie starten bei YouTube. Starten Sie klein und tragen Sie den Startpunkt in Ihren Kalender ein.

Beispielsweise mit 10 Minuten Videos oder einem Artikel, den Sie lesen.

Es gibt Dinge und Bereiche in Ihrem Business, die sind zu wichtig, um sie auszulagern. Hier mehr dazu: Den Überblick behalten: Die sieben Bereiche eines Business

Sollte diese Sache IRGENDWIE getan werden?

Wenn Sie denken, dass Sie diese Aufgabe nicht tun wollen, aber Ihr Business davon profitieren würde: Lagern Sie es aus.

Es gibt viele Plattformen für Freelancer, wo Sie zum Teil hochspezielle Dienstleistungen auslagern können.

Wenn Sie unsicher sind, welche Aktivitäten Sie auslagern können oder sollten, lesen Sie hier mehr dazu: Mehr Spaß als Solo-Unternehmer: Drei Schritte

Ist diese Sache eigentlich unwichtig?

Wenn wir uns auf den sozialen Medien umschauen und lange genug unterwegs sind, denken wir: Wir machen alles falsch.

Uns fehlt Sichtbarkeit auf jeder Plattform (aber mindestens fünf sollten es schon sein) und natürlich fehlt uns immer das, was jemand sagt, der zufällig einen Kurs für genau diese Sache im Angebot hat.

Doch entscheidend ist nicht, was andere sagen.

Entscheidend ist auch nicht, was für andere funktioniert. Entscheidend ist, was Sie als Solo-Unternehmer oder Freelancer leisten können – und was Sinn macht im Sinne des Fortschritts. (Hier mehr: Wie viel Marketing ist genug?)

Was können Sie tun?

Ihr Geschäftsmodell entscheidet darüber, was Sie tun können und was Sie lassen sollten. Haben Sie nur wenige Ressourcen, entscheiden Sie sich lieber dafür, wenig zu tun – dafür aber konsequent.

Wenn Sie wissen, dass Ihre Kunden Podcast hören oder Artikel bzw. Newsletter lesen … wunderbar. Dann gehen Sie in diese Medien.

Wenn Sie lokales Marketing machen und Ihre Kunden den persönlichen Kontakt schätzen … prima. Suchen Sie sich Plattformen, wo Sie Vorträge halten, beispielsweise LinkedIn Local oder den VGSD oder lokale UnternehmerInnen-Verbände.

#3 – Woran erkenne ich, ob ich an der richtigen Sache arbeite?

Dieser Punkt entscheidet darüber, ob Sie vorwärts kommen im Sinne von Umsatz, Kunden und Selbstbewusstsein.

Und das ist es ja, was die Unsicherheit als Selbständiger verringert, weshalb wir auf diesen Punkt ein Auge haben sollten.

Die Herausforderung ist, dass viele erfolgreiche Businesses lange brauchten, um Fuß zu fassen. Ich kenne Geschichten von einem, zwei, drei Jahren oder mehr. Das hängt von der Branche und dem Angebot ab.

Deshalb hier zwei Daumenregeln, die Mike & ich als hilfreich empfunden haben.

Daumenregel 1: Setzen Sie sich zeitliche Limits.

Das bedeutet, Sie planen. Sie legen fest – nach Erfahrungswerten oder aufgrund von Recherche – wie viel Zeit Sie veranschlagen sollten pro Woche, Tag und unter welchen Bedingungen Sie aussteigen. Ein Beispiel:

Vor einiger Zeit startete ich mit Pinterest. Mein Ziel war es, darüber Strategiegespräche und letztlich Kunden zu gewinnen. Sechs Monate bis ein Jahr schien ein guter Zeitraum, um zu entscheiden, ob sich Pinterest für uns eignet.

Nach einiger Zeit gab ich das Projekt an eine externe Mitarbeiterin ab. Nach einem Jahr gaben wir Pinterest auf, weil die Zahlen nicht zeigten, dass es für uns Sinn macht.

Daumenregel 2: Wer hat das schon gemacht?

Es ist verführerisch zu denken, dass weil diese Sache noch niemand gemacht hat, sie ein Erfolg werden könnte. Oft ist das Gegenteil der Fall. Denn gibt es keine Anbieter heißt das wahrscheinlich, dass dieses Angebot niemand will.

Deshalb schauen Sie, ob Ihre Idee schon erfolgreiche Anbieter hat. Befragen Sie ChatGPT, das Internet, eine Community.

Was können Sie tun?

Gehen Sie nicht nach Ihrem Bauchgefühl vor. Entscheiden Sie nach festen Kriterien (am Anfang eines Geschäftsjahres oder Quartals), woran Sie für Zeitraum x arbeiten.

Suchen Sie sich den kritischsten Bereich in Ihrem Business heraus und konzentrieren Sie sich darauf für einige Zeit. Dann nehmen Sie den nächsten Bereich. Und so weiter.

Wenn Sie unsicher sind, was in Ihrem Business gut und was weniger gut funktioniert, machen Sie unser Business-Quizz.

Woran sollten Sie jetzt in Ihrem Business arbeiten?

Beantworten Sie die Multiple-Choice Fragen und erfahren Sie in der ca. 8-seitigen Auswertung, WO das größte Potenzial oder Engpässe in Ihrem Business sind.

Auswertung kostenlos anfordern »
Business-Engpass-Quiz (Bild)

 

#4 – Planen Sie Probleme und Fehlschläge ein.

Wahrscheinlich denken Sie nicht, dass Sie in wenigen Monaten die 7-stellige Umsatz-Marke mit Ihrer Geschäftsidee erreichen. Doch die Chancen stehen hoch, dass der Internet-Hype auch vor Ihrer Tür nicht Halt gemacht hat.

Will heißen: Die Erwartungshaltung hoch.

Doch oft ist es nicht die Erwartungshaltung an sich selbst im Sinne von Qualitäten, die ich benötige und erwerben muss, um meine Ziele zu erreichen.

Also die Frage, welches Mindset als Business-Inhaber benötige ich? Oder wie kann ich als Unternehmer Resilienz aufbauen? Was ist das Geheimnis für Motivation?

Oft ist es die Suche nach dem Hack, der mir schnell das Gewünschte liefert. Obwohl wir tief drinnen wissen, dass es das nicht gibt.

Was können Sie tun?

Sie kennen den Spruch: It’s called comfort zone for a reason.

 

It's called the comfort zone for a reason.

 

Und ich hasse es, sagen zu müssen, dass wir dieselbe verlassen müssen, wollen wir Erfolg haben. Es hört sich altklug an. Und von oben herab. Aber wann immer Mike & ich feststellten, dass wir nicht mehr Umsatz machen wie eigentlich geplant, war das der Grund.

Seine Komfortzone zu mögen bedeutet nicht automatisch, dass man faul ist.

Aber sie bedeutet oft, dass wir gerade nicht tun, was nötig ist, um den nächsten Schritt zu machen.

#5 – Gehen Sie nicht allein.

Ich hatte unterschätzt, was alles auf mich zukommt, als ich mich selbständig machte. Ich wusste nicht, wie ich an Aufträge komme, wie ich Angebote schreibe, Buchhaltung mache oder wie ich die Produktivität im home-office ankurbele.

Und Sie wissen, das ist nur ein Bruchteil der Dinge, die wir tun müssen.

Doch was mich wirklich erwischte war die Einsamkeit. Das Gefühl, dass ich mich mit niemandem über diese Dinge austauschen konnte, weil mich niemand verstand.

Irgendwann kam Mike dazu und es wurde schlagartig besser.

Doch auch dieser Austausch reichte irgendwann nicht mehr. Und daraus ist für uns das Powerhouse, unsere Unternehmer-Community, geworden.

Für manche Mitglieder ist es ein Labor, in dem sie Ideen testen, Feedback holen, Probleme lösen, sich austauschen, Aufträge generieren, Kunden gewinnen, Fehler vermeiden, Vorträge (live) üben, sich trösten lassen, motiviert werden, mal angeben können mit einem tollen Erfolg, Freunde finden, über unsere Workshops lernen, Accountability bekommen, mutiger werden, sich Sicherheit holen … und vieles mehr.

Wenn Sie es leid sind, alleine zu gehen ...

Für viele Fragen als Business-Inhaber gibt es keine Kurse und auch keine FAQ’s. Deshalb haben wir eine Community aufgebaut, wo Sie genau die Dinge ansprechen können, die Ihnen wirklich am Herzen liegen. 

Jetzt mehr erfahren »

 

Was können Sie tun?

Wir werden nicht zu der Persönlichkeit, die wir werden wollen, weil alles rund läuft. Wir werden es, weil wir kämpfen und neue Wege finden. Wäre da nicht der Gedanke, dass die Meinung anderer zu wichtig ist und wir uns partout nicht blamieren dürfen.

Wir können scheitern. Zwar gibt es Möglichkeiten, den Supergau zu vermeiden.

Doch wenn irgendwann, in einigen Jahren, nichts mehr von uns übrig ist, wen stört es dann, wie oft wir uns blamiert haben? Wer zuckt, weil wir angeeckt sind, peinlich waren? Niemand.

Die Wahrheit ist – der einzige Mensch, der sich darum ernsthaft sorgt, sind wir selbst.

Zusammenfassung

Unsicherheit als Selbständiger ist nichts, was Sie fürchten müssen. Im Gegenteil. Sie können sie nutzen. Tony Robbins sagt häufig:

Die Lebensqualität ist direkt proportional zu der Menge an Unsicherheit, mit der Sie komfortabel leben können.

Wenn Sie lernen, wie Sie Unsicherheit als Selbständiger nutzen, sind große Dinge möglich.

Ich war versucht das hier mit den Worten zu schließen: Haben Sie keine Angst vor der Unsicherheit als Selbständiger oder Freiberufler.

Aber das wäre irgendwie kontraproduktiv …

 

 

 

Was könnten Sie jetzt tun? Lesen Sie …

Die richtigen Prioritäten setzen: 5 Tipps, wenn die Bedingungen nicht ideal sind

Kunden gewinnen als Solopreneur: 6 Strategien, wenn Sie (noch) keine perfekte Webseite haben

Kritik, Häme, Gemeinheiten & Co.: 5 Tipps für den Umgang mit Hatern im Business

Kennen Sie die Engpässe in Ihrem Business?

Machen Sie das Quiz und finden Sie in nur 5 Minuten heraus, wo Ihr Business steht. Erhalten Sie eine maßgeschneiderte Analyse mit konkreten, sofort umsetzbaren Tipps.

Business-Engpass-Quiz (Bild)Mehr erfahren »

Hallo, wir sind
Andrea & Mike Lekies

Wir haben haben Passion&Profit gestartet, um Consultants und Freelancern das Business-Leben etwas leichter machen.

Wir helfen ihnen, mehr Umsatz zu generieren und gleichzeitig mehr Freiraum zu haben.

Mehr über uns »

KENNEN SIE DIE ENGPÄSSE IN IHREM BUSINESS?

Machen Sie das Quiz und finden Sie in nur 5 Minuten heraus, wo Ihr Business steht. Erhalten Sie eine maßgeschneiderte Analyse mit konkreten, sofort umsetzbaren Tipps.

Business-Engpass-Quiz (Bild)Mehr erfahren »