Skip to content

Was tun, wenn Sie Angst haben zu scheitern?

von , veröffentlicht am 25. August 2019

Sie haben irgendwann beschlossen: Jetzt bin ich mein eigener Boss. Sie haben Ihre Firma gegründet und waren hochmotiviert. Doch so langsam überkommen Sie Zweifel.

Sie sind unsicher, was das richtige in Ihrem Business ist, der nächste Schritt, die nächste sinnvolle Sache. Sie „torkeln“ eher planlos von einer Aktion zur nächsten.

Und die Ergebnisse lassen so wie die Kunden auf sich warten.

Sie haben Angst, dass es immer so bleibt. Doch das sagen Sie niemandem.

Wenn wir Angst haben zu scheitern, ist das eher peinlich

Man darf Angst haben,

  • mit 70 nicht mehr so viel Sex zu haben wie mit 20. Und Sie bekommen ausführliche Tipps, was Sie tun können.
  • keinen Partner zu haben und einsam zu sein. Und erhalten 227.000.000 Google-Treffer zu dem Thema.
  • dass Körperteile zu groß/zu klein/zu durchschnittlich sind oder gar ÄLTER werden. Und Sie finden für alles eine Selbsthilfegruppe, Therapeuten – oder einen Chirurgen.

Was ist mit dem Gefühl, das Ihnen die Kehle abschnürt, weil Sie nicht wissen wie es weiter geht? Geschweige denn, ob sich jemals der gewünschte Erfolg einstellt.

Was ist mit der Hoffnung, als Sie dachten: Ich mache aus meiner Idee, Bestimmung, Talent ein florierendes Geschäft. Ich kann das!

Irgendwann stellen Sie fest: Ich bin nur jemand, mit dem ANDERE Geld verdienen.

Und Marketing-Gurus, die nach 6 Monaten eigener Selbständigkeit zeigen, wie man ein Business erfolgreich macht und Millionen verdient. In 4 Wochen versteht sich.

Lassen Sie uns darüber sprechen, wenn Sie dieses Gefühl haben

Manchmal scheint es, als wäre es aussichtslos. Sie würden am liebsten eine gute Fee finden, die alle Probleme löst.

Ich bin keine gute Fee und ich kann nicht alles besser machen, aber ich kann Ihnen einen Weg zeigen, wie es sich leichter anfühlt.

Und wenn es sich leichter anfühlt, stehen die Chancen besser, das zu tun, was Ihnen Kunden und Aufträge bringt.

Es ist kein Wunder, aber es ist ein kleiner Schritt. Und der ist ja bekanntlich schon etwas, weil Sie darin Motivation finden können für weitere Schritte.

Ich führe Sie durch einen einfachen Prozess von drei Schritten, mit denen Sie der Angst und Selbstzweifel beikommen können. Zumindest etwas.

Was ist Angst eigentlich?

Angst ist etwas Gesichtsloses, das uns überfällt. Plötzlich und ohne Vorwarnung. Angst ist unlogisch und unberechenbar. Und wir alle haben Angst – irgendwann einmal.

Der Schriftsteller Po Bronson hat gesagt:

Die Abwesenheit von Angst ist nicht Mut. Die Abwesenheit von Angst ist eine Geisteskrankheit.

Angst ist normal. Die Frage lautet also weniger was Angst eigentlich ist, die Frage lautet:

Wie gehen wir damit um, wenn wir Angst haben zu scheitern?

Stimmen Sie mir zu wenn ich sage: Niemand hat immer Angst? Vermutlich.

Aber jeder hat irgendwann einmal Angst. Normalerweise sind die Dinge, vor denen man Angst hat, sehr spezifisch. Vor Spinnen, dem Chef, vor Höhe, vor der Prüfung. Selten hat jemand vor allem in seinem Leben Angst.

Doch wie ist das für Kinder?

Mein Neffe Theo, 11 Jahre, versuchte den Gartenzaun seiner Oma mit dem Fahrrad zu überspringen. Als es nicht klappte und er sich am Knie verletzte sagte er trocken: Das muss ich nochmal üben.

Sonst nichts.

Aber es gibt Dinge, vor denen Theo Angst hat. Zum Beispiel vor Monstern unter seinem Bett. Sein Papa hat deshalb vor dem Schlafengehen einen Monster-Test eingeführt: Absuchen, für harmlos befinden, beruhigen.

Wir tun das auch. Kein Monster-Test, etwas Ähnliches.

Schritt #1: Erkennen Sie an, dass Sie Angst haben

Das schlimmste ist, so zu tun, als ob Ihre Angst nicht da ist. Warum? Weil sie dadurch noch schlimmer wird.

Denn Angst – oder das, was wir dafür halten – hat einen Grund, warum sie da ist. Angst macht Sie auf etwas aufmerksam. Und manchmal ist es nicht Angst, die sich äußert, sondern etwas anderes.

Die Angst kann Ihnen zeigen, dass Sie kurz davor sind, einen Fehler zu machen.

Diese Angst ist ein Frühwarnsystem.

Oder dass Sie mehr Informationen benötigen, bevor Sie den nächsten Schritt gehen sollten.

Manchmal zeigt sie auch einfach, dass wir die richtige Balance finden müssen. Tipps dazu finden Sie in den drei Fragen für die Balance zwischen gut und knapp daneben. 

Schritt #2: Bringen Sie Realität in die Dinge

Finden Sie heraus, wovor Sie Angst haben. Wenn Sie denken, dass Sie Angst haben, dass Ihre Firma schlecht läuft, stimmt das nicht ganz.

Womöglich haben Sie Angst, kein Geld zu haben, Auto und Haus zu verlieren, Ihren Mann, Ihre Frau zu enttäuschen, einsam und unglücklich zu sein.

Fragen Sie sich: Was genau ist es, das mir gerade Angst macht? Sie können das Problem schneller lösen, wenn Sie wissen, was es ist.

Wenn Sie Angst haben

  • kein Geld zu haben, hilft ein Finanzcheck. Wo schmeißen Sie Geld zum Fenster raus oder lassen es auf dem Tisch liegen?
  • dass Kunden Ihr Angebot nicht verstehen, lernen Sie, besser zu formulieren (beispielsweise in unserem Mini-Kurs.)
  • nicht genug zu verdienen, aber Sie haben keinen Plan, arbeiten Sie daran.

Das geht nicht von heute auf Morgen.

Doch Sie haben nach dieser Bestandsaufnahme eine Liste mit Dingen, die Sie tun können. Sie haben kein Monster mehr vor sich.

Sie erhalten vielleicht eine Liste mit 100 Dingen.

(Glauben Sie mir – das ist nicht viel. Meine Liste ist länger…)

Die Selbstzweifel, Angst, Unsicherheit – wie Sie es für sich auch nennen – gehen nicht weg.

Aber SIE werden immer besser darin, zu sagen, wo es langgeht.

Sehen Sie sich wie einen Dompteur (oder wie eine Domina, wenn Ihnen die Vorstellung besser gefällt :)).

Sie müssen sich IMMER in Acht nehmen.

Aber SIE haben die Hosen an. Sie bestimmen, wo es langgeht. Sie sind der Herr im Ring.

Angst ist normal. Wenn wir lernen, sie zu nutzen, entfalten wir unsere eigentliche Stärke.

Weshalb wir jetzt zum letzten Schritt kommen.

Schritt #3: Empowerment

Ich habe keine perfekte Übersetzung gefunden. Empowerment bedeutet Stärkung. Doch das trifft es nicht ganz. Dieser Schritt bedeutet:

Tun Sie Dinge, die Sie stark machen. Möglichst viele und möglichst täglich.

Wir bekommen Angst, wenn Dinge unsicher scheinen. Wenn wir nicht wissen, was kommt. Sicherheit ist eines der Grundbedürfnisse von Menschen. Als Unternehmer erleben Sie täglich Unsicherheit.

Und Sie müssen lernen, damit klar zu kommen.

Es gibt keine wirkliche Sicherheit. Alteingesessene Firmen gehen pleite. Unternehmer des Jahres gehen bankrott. Motivations-Gurus leisten den Offenbarungseid. (Und kommen wieder, weil sie ein dummes Buch schreiben, dass gekauft wird.)

Akzeptieren Sie, dass Unsicherheit dazu gehört. Die Arbeit verändert sich, wenn Sie den Stuhl des Angestellten mit dem des Chefs tauschen.

Sie müssen viele Dinge lernen, die die Unsicherheit verringern. Dadurch bauen Sie sich ein Sicherheitsnetz.

Und das verringert Ihre Unsicherheit.

Zusammenfassung

Als Selbständiger ist es normal, dass Sie irgendwann einmal Angst haben, zu scheitern. Doch es gibt Strategien, damit leichter zu leben und die Selbstzweifel zu nutzen.

Die meisten Menschen haben nie gelernt mit Angst umzugehen. Doch es ist möglich.

Fangen Sie jetzt damit an. Wir glauben an Sie.

 

 

Bereit für „Nachschlag“? Als hätten wir es geahnt … Lesen Sie:

Stress vermeiden: 8 unentbehrliche Punkte, um mehr Leichtigkeit in Ihr Business zu holen

 

Andrea Lekies

Hallo, ich bin Andrea und habe Passion & Profit 2012 ins Leben gerufen. Ich bin der Nerd, der lieber über Verkaufen & Businessaufbau schreibt, als shoppen zu gehen. Aber die meiste Zeit treffen Sie mich in unserer Unternehmer-Community Powerhouse... Folgen Sie uns auf Pinterest

Ihr nächster Schritt

In 20 Sekunden überzeugen

Der Shortcut zu mehr Aufträgen. Kostenlose Anleitung mit Arbeitsblättern, Beispielen und Checklisten.

Was steckt in Ihrem Business?

Finden Sie verborgene Potentiale für ein höheres Einkommen, mehr Wachstum und mehr Freiheit.

Was die Top 1% anders machen

Lernen Sie, was erfolgreiche Solo-Unternehmer wissen, das Sie nicht wissen, um sechsstellige Einkommen zu erzielen.