Skip to content

Planung für ein Solo-Business: Zwei eher ungewöhnliche Punkte für mehr Erfolg

von , veröffentlicht am 07. Oktober 2019

Fragen Sie einen Business Inhaber nach seinem größten Problem, stehen die Chancen 99 zu 1, dass Sie diese Antwort erhalten:

Overwhelm. Oder auch Überforderung.

Es gibt zu viel zu lernen, zu viel zu lesen und zu viel zu tun. Und das wird niemals aufhören, egal wie wir es drehen und wenden.

Aber niemand zwingt uns, 1.000 Ideen gleichzeitig aufzugreifen …

Denn das ist es, was Overwhelm auslöst.

Planung wiederum ist die Kur gegen Überforderung– wenn wir es richtig angehen. Wie Planung besser gelingt, das zeigt dieser Artikel.

Zuerst nenne ich zwei Aspekte von Planung, die wenig berücksichtigt werden und Ihnen einen entscheidenden Vorsprung geben.

Und ich zeige zwei Schritte, die – einmal aufgeschrieben – dafür sorgen, dass Sie erreichen, was Sie erreichen wollen.

Warum Planung NICHT mit den Aufgaben an sich startet

Stellen Sie sich eine bekannte Situation vor. Sie wollen in den Sommerurlaub fahren … ah, Sonne, Strand, Seele baumeln lassen. Oder doch lieber Berge, Wandern, kühle Bäche?

Ein Dilemma.

Doch Sie lösen es, indem Sie Ihr Antwort-Team zu Rate ziehen. Sie sprechen mit sich selbst, Ihrer Familie, dem Reisebüro (oder dem Internet, je nachdem).

Und nach relativ kurzer Zeit finden Sie die beste Lösung für diesen Sommerurlaub, richtig?

Ganz anders in Ihrem Business. Da sieht es eher so aus. Idee – Begeisterung – weniger Begeisterung – noch weniger Begeisterung – Ernüchterung – Apathie …

Neue Idee.

Begeisterung …

Planung für ein Solo-Business startet damit, dass Sie Dinge aktiv eliminieren

Die Vorgehensweise beim Projekt Sommerurlaub ist auch in Ihrem Business hilfreich. Denn selbst wenn Ihre finanzielle Situation großartig ist, können Sie nicht an zwei Orten gleichzeitig sein.

Sie müssen sich entscheiden. Strand hier – Berge da.

Und DAS ist das eigentliche Dilemma an Planung.

Denn zu einem gegebenen Zeitpunkt können Sie sich nur auf eine Sache konzentrieren. Zumindest, wenn Sie etwas Neues starten, bei dem Sie noch nicht so versiert sind.

Tun Sie das nicht, leidet die Qualität, das Ergebnis – oder beides. Und idealerweise beschränken Sie sich auf die Dinge, die Ihr Business langfristig weiter bringen.

Doch es gibt noch einen Aspekt, der Planung boykottieren kann …

Planung startet damit, dass Sie die Eichhörnchen Mentalität aufgeben

Sie sind niedlich, jeder mag sie und wenn man sie sieht, sammeln sie Futter für schlechte Zeiten: Eichhörnchen. Und das haben Solo-Unternehmer und Eichhörnchen gemeinsam: Sie sammeln.

Bei Solopreneuren sind es Informationen.

Immer auf der Suche nach der einen „fehlenden“ Info, die das Gefühl von Ganzheit in Ihrem Business – endlich – einleitet.

Der Kurs, der die nagende Frage STOPPT, dass Ihnen ein Nugget Weisheit an entscheidender Stelle fehlt. Der Workshop, der Sie zur Ruhe kommen lässt. Die Sache, die die endgültige Entspannung folgen lässt, so als hätten sie endlich den Gipfel erklommen.

Doch das wird nicht passieren, weil hinter der nächsten Information schon wieder die nächste wartet.

Und nach dem Kurs vor dem Kurs ist. Die Lösung?

Sie müssen lernen, damit zu leben. Was nicht einfach ist, zugegeben, doch es ist wichtig, wollen wir nicht ertrinken in einem Wust von Informationen – die wir niemals anwenden …

So, da wir jetzt die beiden Wackersteine am Halse jeder Planung gekappt haben – auf ins Planungswonderland.

 

eichhoernchen sammeln

Als Solo-Unternehmer verfallen wir der „Eichhörnchen-Mentalität“. Wir sammeln – und zwar Informationen.

Wozu Planung für Ihr Solo-Business?

Sinn & Zweck eines Plans ist es nicht, jede Eventualität abzufangen, jede Kleinigkeit zu berücksichtigen und jeden Bleistiftstrich im Vorfeld zu notieren.

Sinn eines guten Plans ist es, Sie zum Tun zu bewegen.

Und weitgehend auf Kurs zu halten.

Denn Sie kommen nicht auf eine neue Idee, ein neues Projekt, wenn Sie mit dem derzeitigen Zustand zufrieden sind. Sie wollen den Status Quo verlassen, denn wo Sie gerade stehen, da gefällt es Ihnen nicht so gut.

Dazu müssen Sie etwas verändern.

Und jetzt wird es tatsächlich tricky … denn jede Veränderung ist schwer.

Ein Plan hilft Ihnen, Ihren Status Quo zu verlassen

Und das tut er auf zwei Arten:

  • Er zeigt Ihnen auf Ihrem Weg immer wieder, wo Sie hinwollen und fungiert wie ein Kompass.
  • Ein Plan signalisiert, dass Sie noch nicht da sind, also noch Weg vor sich haben. Er spielt die weiße Fahne auf dem Zieleinlauf.

Ihr Plan tut nicht mehr und nicht weniger. Er muss also weder perfekt sein – noch extrem granular.

Dieser Aspekt ist wichtig, weil wir genau das so oft versuchen. Doch das funktioniert nicht. Denn woher soll ich wissen, was ich in meinen Plan schreiben soll, wenn ich noch nicht alle notwendigen Kenntnisse habe?

Und damit bin ich bei der ersten Zutat für einen funktionierenden Plan.

Ein guter Plan für Ihr Business braucht Milestones

Wenn Sie ein neues Projekt anfassen – sei es, Sie wollen lernen, wie Sie Artikel schreiben. Oder in Pinterest einsteigen (so wie wir kürzlich …). Sie wollen Ihren ersten Launch angehen, einen Newsletter-Verteiler aufbauen oder für Ihr Business regelmäßig neue Kunden gewinnen …

Egal, was es ist, Sie haben am Anfang vor allem eine Herausforderung:

Sie können nicht wissen, was Sie nicht wissen. 

Das bedeutet, Sie können gar nicht perfekt planen. Wenn Sie mit diesem Anspruch an Ihre Planung gehen, geht es schief. Doch Sie können etwas anders tun – Sie können kleine Meilensteine setzen.

Milestones sind Teilschritte auf dem Weg zu einem Ziel. Und diese Teilschritte können Sie relativ willkürlich setzen.

Ein Beispiel:

Stellen Sie sich vor, Sie wollen Banjo spielen lernen. Und Sie notieren folgende Milestones:

  • Üben, bis ich die Tonleiter spielen kann.
  • … bis ich eine kurze Teilsequenz spielen kann.
  • … bis ich ein Lied spielen kann.
  • In meiner Stadt nach einer Übungsgruppe suchen, mit der ich spielen darf.
  • In meiner Übungsgruppe ein Lied einstudieren.
  • Zehn Lieder spielen lernen.
  • Mit meiner Übungsgruppe einen Auftritt vorbereiten und vor Publikum spielen.

Bei der Festlegung von Milestones unterteilen Sie den Weg eines Projektes in sinnvolle Abschnitte. Die erreichten Abschnitte „ziehen“ Sie förmlich weiter.

Und sie zeigen, was Sie bereits geschafft haben – ein nicht zu unterschätzender Aspekt.

Woher wissen Sie, was sinnvolle Milestones – also Abschnitte sind?

Eine schlaue Frage … Sie können es nicht wissen, Sie können sich nur darauf einstellen. Auf zwei Arten:

#1 Sie sprechen mit Menschen, die ein ähnliches Projekt bereits hinter sich gebracht haben.

#2 Sie starten nach bestem Wissen und Gewissen und passen auf Ihrem Weg die Milestones an.

Mike & ich nutzen die erste Variante und holen uns Expertenhilfe dazu. Anfangs wegen ADHS in unserem Team. Doch mittlerweile sind wir davon absolut begeistert.

Denn ein Experte fungiert wie eine „Rampe“. Er macht die Dinge schneller – und einfacher. Sie haben eine Form von Selbstverpflichtung, die exzellent wirkt.

Und die höhere Geschwindigkeit, mit der Sie Projekte umsetzen und sich dem nächsten widmen können, rechtfertigt die Kosten allemal. Doch egal wie Sie starten, irgendwo wartet er schon auf Sie … ganz sicher.

Der Widerstand.

Womit ich beim zweiten Tipp bin.

 

Am 24. Oktober im Powerhouse

Live-Online-Workshop: Tages-, Wochen-, Monatsplanung

Mike zeigt seine Tricks & Strategien, mit denen er trotz AD(H)S mehr schafft als viele Business-Inhaber ohne diese Disposition. Seine Hinweise werden Ihnen dabei helfen, Ihre Talente, Erfahrungen & Fähigkeiten endlich voll auszuschöpfen. 

tagesplanung

Ein guter Plan braucht ein Realo-Szenario

Hier ist der Punkt: Sie starten ein neues Projekt auch, weil es die Neuronen in Ihrem Gehirn zum Tanzen bringt. Schübe von Hormonen signalisieren: Das ist großartig!

Das Hochgefühl gleicht dem „frisch-verliebt“ sein. Und Sie sind es auch in gewisser Weise – in Ihr neues Projekt. Aber dann kommt, was jede Beziehung früher oder später erlebt: Ernüchterung.

Ihre Idee droht auf Nimmerwiedersehen zu verschwinden, weil Sie falsch einschätzen, wie Fortschritt zustande kommt.

Was können Sie tun?

Sorgen Sie vor und wissen Sie, dass dieser Zeitpunkt kommt. Schreiben Sie auf, was Sie tun werden, wenn die Ernüchterung da ist und die ersten Zweifel auftauchen, ob das, was Sie tun wollen, überhaupt funktioniert.

Ob es realistisch ist.

Oder sinnvoll.

Ob Sie dem gewachsen sind.

Oder ob es einfach viel zu GROSS ist.

Zu langwierig.

Und. So. Weiter.

Sie landen auf dem ersten Plateau eines Projektes und Sie trifft der Schlag der Realität mitten in die Magengrube. So wie wir irgendwann feststellen: Der Märchenprinz bekommt einen kleinen Bauch, schnuppert nicht immer gut und hat Marotten, die zuweilen auf die Palme bringen.

Das passiert. Immer.

Deshalb notieren Sie sich potentielle Projektkiller

Und dann schreiben Sie auf, was Sie in dem Fall tun werden. Drei Beispiele:

Wenn der „innere Teufel“ wispert: Das macht doch alles keinen Sinn … erinnere ich mich daran, dass ich schon andere anspruchsvolle Projekte zu Ende gebracht habe und ich auch dieses realisieren kann. Ich finde einen Weg.

Wenn ich frustriert bin, weil es so langsam vorwärts geht, erinnere ich mich daran, dass ich nur dranbleiben muss – ein Schritt nach dem anderen – und ich komme an.

Wenn ich aufgeben will rufe ich meinen Commitment Partner (beispielsweise aus dem Powerhouse, unserer Unternehmer-Community) an – und hole mir Rückenwind.

Falls Sie jetzt denken, das ist Kinderkram. Nein. Diese Methode hilft wissenschaftlich nachgewiesen Kindern mit ADHS an Dingen dranzubleiben (mehr dazu bei Peter Gollwitzer, New York University).

Und damit ist sie eine echte Wunderwaffe.

Zusammenfassung

Wenn es um die Planung für ein Solo-Business geht, sind die Dinge oft weniger komplex, als sie auf den ersten Blick scheinen. Wenn Sie dabei ein paar Hinweise berücksichtigen.

Denken Sie daran – Sie machen Fortschritte, während Sie gehen. Und Sie werden besser, während Sie gehen. Manchmal sehen wir nicht, wie viele Schritte wir schon gegangen sind und lassen uns entmutigen.

Diese Tipps helfen. Probieren Sie es aus.

 

Sie haben noch nicht genug von Planung für ein Solo-Business? Sehr sympathisch … 😉 Lesen sie Regelmäßig mehr Kunden gewinnen: Vier Punkte, die das Solo-Unternehmer Leben erleichtern

Andrea Lekies

Hallo, ich bin Andrea und habe Passion & Profit 2012 ins Leben gerufen. Ich bin der Nerd, der lieber über Verkaufen & Businessaufbau schreibt, als shoppen zu gehen. Aber die meiste Zeit treffen Sie mich in unserer Unternehmer-Community Powerhouse... Folgen Sie uns auf Pinterest

Ihr nächster Schritt

In 20 Sekunden überzeugen

Der Shortcut zu mehr Aufträgen. Kostenlose Anleitung mit Arbeitsblättern, Beispielen und Checklisten.

Was die Top 1% anders machen

Lernen Sie, was erfolgreiche Solo-Unternehmer wissen, das Sie nicht wissen, um sechsstellige Einkommen zu erzielen.