Was wir trotz Krise in unserem Business tun können

von , zuletzt aktualisiert am 30. März 2020

Wir alle leiden unter den Folgen von Corona.

Wahrscheinlich mehr, als wir ahnen. Wenn du schon eine Weile ein Business hast, kennst du schwere Zeiten.

Doch diese Krise ist anders als alles, was wir je erlebt haben.

Anders als alles, was die Welt je erlebt hat.

Wir fühlen uns wie ein Kaninchen das auf die Schlange starrt, ohne zu wissen, wo die Schlange ist.

Es ist, als ob wir vollkommen die Kontrolle verlieren.

Wir haben keine Idee, wie das Jahr ausgeht oder was die nächsten Monate bringen. Und diese Unsicherheit macht es fast unmöglich, Entscheidungen zu treffen.

Wir erleben den gewaltigsten Stress, der vorstellbar ist. Auszufreaken ist normal.

Die softe Masse zwischen unseren Ohren ist ziemlich robust. Nur eines mag sie gar nicht.

Unsicherheit.

Unsicherheit führt zu Stress, der Menschen ausrasten lässt. In Supermärkten. In Beziehungen. Bei Winzigkeiten, die normalerweise keine Rolle spielen.

Dr. Sonja Lupien – Gründerin und Direktorin des Centre for Studies on Human Stress – nennt Kontrollverlust einen der vier Faktoren, die uns echten Stress bereiten.

Wenn wir einen solchen Mangel an Kontrolle spüren, kann es leicht geschehen, dass wir gar nichts mehr tun.

Dass wir paralysiert sind.

Und das wiederum wird zu einer fatalen Abwärtsspirale.

Denn Nichts-Tun lässt unser Gefühl von Kontrollverlust nicht verschwinden. Im Gegenteil.

Wenn wir nichts tun bleiben die Dinge wie sie sind und das Gefühl von Ohnmacht weitet sich aus.

Diesen Stress können wir nur lindern, indem wir uns auf die Dinge konzentrieren, die wir tun können.

Es gibt sehr viel, auf dass du gerade keinen Einfluss hast. Und das ist schwierig auszuhalten.

Du kannst wahrscheinlich einige Dinge in deinem Business gerade nicht tun oder nicht so tun, wie du es gewohnt bist.

Aber es wird eine Menge Dinge geben, die noch möglich sind.

Vielleicht Dinge, die du immer schon angedacht hast. Dinge, die sich deine Kunden von dir wünschen.

Fatalerweise hat unser Gehirn die Angewohnheit nur in eine Richtung zu sehen.

Während du also all das siehst, was gerade nicht möglich ist, ist es schwer die Dinge zu sehen, die funktionieren könnten.

Vielleicht sind es weniger als zuvor, doch es gibt sie.

Unser Gehirn sieht nicht automatisch, was geht, sondern eher, was nicht geht.

Und deshalb müssen wir weiter machen. Denn das ist gut für unsere Kunden, die wir nicht hängen lassen und denen wir zeigen, aus welchem Material wir gemacht sind.

Es ist gut für uns, weil Aktivität gut ist. Weil es uns ablenkt. Und uns das Gefühl gibt, etwas Sinnvolles zu tun.

Hier bei uns im Ort, in Paphos auf Zypern, sind viele Restaurants von der Ausgangssperre betroffen.

Es war gerade der Start der Saison.

Und es ist eigentlich eine Katastrophe.

Doch einige haben blitzschnell reagiert und bieten Lieferservice an (und halten sich dabei an die bei uns sehr strengen Auflagen).

Ein Sprachkurs wurde kurzerhand Online gelegt.

Und unser Coworking Space bietet weiterhin Unterstützung. Beispielsweise für Business Inhaber, die keinen Drucker haben.

Du kannst die Dateien hin senden. Und bekommst deine Ausdrucke in den Briefkasten geliefert.

Und du kannst darauf wetten, dass wir die Jungs unterstützen werden.

Du kannst jetzt mehr für dein Business tun, als du ahnst.

Mike & ich haben auch durchgehangen.

Mein Gehirn fühlte sich so an, als ob es aus zähflüssiger Masse besteht, der ich beim hin- und her fließen zuschauen konnte.

Doch letztes Wochenende haben wir für die Mitglieder unserer Unternehmer-Community Powerhouse eine neue Workshop Reihe entwickelt.

Wir werden in einem Mehrteiler zeigen, wie wir Online gehen. Wie wir Produkte kreieren, Webinare, Freebies, Kurse.

Inklusive des gesamten technischen Teil, der dazu notwendig ist. Und wir zeigen, wie man den inhaltlichen Teil konzipiert.

Wir haben im Laufe der Jahre Hunderte Stunden von Kursen, Webinaren (damals noch Teleseminare) oder Webcasts Online gemacht. Genug, um praktische Tipps für Menschen zu geben, die damit starten wollen.

Das war eigentlich für den Herbst diesen Jahres geplant.

Wir werden wohl die nächsten Wochenenden durcharbeiten, um es zu realisieren.

Und weißt du was?

Das Durchhängen hatte ein Ende.

Auch weil wir tolle Reaktionen von Mitgliedern erhielten, die froh sind, dass sie dadurch eine neue Perspektive bekommen.

Die Hoffnung geschöpft haben für die Zukunft.

Es gibt eine Menge, was du in dieser Zeit des Business Stillstand tun kannst.

Vielleicht kannst du nicht so aktiv verkaufen, wie das vor kurzem noch der Fall war.

Doch das heißt nicht, dass alles eingefroren ist.

Sicher braucht es mehr Fingerspitzengefühl und Empathie, wenn du an deine Kunden schreibst oder mit ihnen sprichst.

Vielleicht erlebst du auch, dass nicht jeder sofort einen Freudentanz aufführt. Oder dass jemand sehr gestresst ist.

Ausgangssperre und Einsamkeit kann das mit sich bringen.

Aber ganz sicher spüren die Menschen, dass du dich kümmerst.

Dass du dich sorgst und da sein möchtest.

Das Heute ist nicht zu ändern. Aber viel, damit dein zukünftiges Business gut aufgestellt ist.

Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass du die Dinge vermeiden möchtest, die du auch früher schon vermieden hast.

Als Business Inhaber neigen wir zuweilen zu etwas, dass wir Perfektionismus nennen.

Doch jetzt ist eine gute Zeit, das zu ändern.

Sich einfach nur hinein zu stürzen, weil wir alle die Erlaubnis haben, jetzt zu leben, jetzt etwas zu tun, jetzt nicht nur leiden zu müssen.

Es musste nie weniger perfekt sein als im Moment.

 

 

 

Doch egal wie du es siehst: Diese Krise wird irgendwann wohl zu Ende sein. 

Und wenn das passiert, wirst du in besserer Position sein, als je zuvor, wenn du jetzt dran bleibst.

Wenn du jetzt weiter machst. Wenn du dich nicht von dem allzu verlockenden Bias einfangen lässt, dass Menschen kein Geld ausgeben, was sie nebenbei immer tun. 

Wenn du das tust, wird sich das Gefühl von Ohnmacht in der Zwischenzeit in ein Gefühl von Zuversicht und Selbstvertrauen verwandeln.

Konzentriere dich auf das, was du tun kannst.

Und auf das, was jetzt möglich ist.

Und pass gut auf dich auf.

 

 

Was könntest du jetzt tun? Eine sehr smarte Frage …

Fordere unsere One-Page Strategie an für mehr Überblick in deinem Business.

Höre unseren Podcast: Umgang mit schwierigen Gefühlen im Business

7 Dinge, die wirklich gemeint sind, wenn Kunden sagen, sie haben kein Geld

Andrea Lekies

Hallo, ich bin Andrea und habe Passion & Profit 2012 ins Leben gerufen. Ich bin der Nerd, der lieber über Verkaufen & Businessaufbau schreibt, als shoppen zu gehen. Aber die meiste Zeit treffen Sie mich in unserer Unternehmer-Community Powerhouse... Folgen Sie uns auf Pinterest