Skip to content

Der Baum oder mehr Glauben an sich selbst

von , zuletzt aktualisiert am 13. Juni 2019

Ich möchte mit Ihnen über die magische Zutat sprechen, die jeder benötigt, der etwas Großes tun möchte.

Sei es, einen Marathon zu laufen, auf einen 3.000 er zu klettern, Suaheli zu lernen oder eine Firma aufzubauen.

Selbst wenn Sie die großartigste Planung haben, die beste Ausrüstung und das geheimste Wissen der gesamten Milchstraße,

Sie kommen niemals an, ohne diese magische Zutat.

Sie werden wieder und wieder scheitern.

Und regelmäßig vor eine Wand scheinbarer oder echter Hindernisse laufen.

Die magische Zutat?

Der Glauben an sich selbst.

Sie haben vielleicht gehört, dass ich vor einigen Monaten begonnen habe, Yoga zu machen. Seitdem verging kaum ein Morgen, an dem ich mich nicht auf meiner Matte abmühte.

Wo ich – anstatt ruhig und entspannt zu sein – an Bewegung dachte, die mir wirklich Spaß macht:

Joggen, High-Intensity-Intervall-Training, mit dem Mountain Bike Berge erklimmen.

Warum tue ich etwas, was mich nervt?

Die Kurz-Antwort: Weil ich denke, dass es wichtig ist.

Für meinen Rücken, meine Gemütsverfassung und meine vom Joggen verkürzte hintere Oberschenkelmuskulatur.

Doch anstatt wie sonst einfach mal zu machen, startete ich professionell.

Ich trug mich auf einer Membership Seite ein und belegte die Anfänger-Videos, prägte mir die Posen ein und lernte, dass Yoga kein Work-Out ist.

Es wirkt mehr auf der mentalen Ebene … Was mein erster Muskelkater vehement bestritt, dennoch.

Atmen, sich konzentrieren

Ich entschied mich, geduldig zu sein, daran zu glauben, dass ich es Schritt-für-Schritt schaffen könnte. Ich entschied mich, dass ich dieser Sache, die so komplett anders war für mich, eine Chance geben wollte.

Hinzu kam – Mike wollte mitmachen.

Und ich ignorierte, dass mein Voryogi Dinge mit seinem Körper tat, die zeigten, dass mein Ansatz nicht reichte, um wirklich fit zu sein.

Ich meckerte. Viel.

Wenn nicht vor Mike, so vor mir selbst. Ich haderte damit, dass ich nicht meinen Sport machen konnte.

Doch irgendwann, nach unzähligen Wochen, veränderte sich etwas.

Während ich auf dem Rücken hin und herschaukelte, fiel mir diese Puppe ein, die unten abgerundet und beschwert ist, so dass man sie anstupsen kann und sie dennoch in eine stehende Position zurückgeht.

Manchmal dauert es eine Weile und sie wackelt lange.

Aber egal wie sehr sie angestoßen wird – sie findet immer wieder in ihre stabile Lage zurück.

Ich hatte so eine Puppe. Irgendwann war die Farbe abgeblättert. Die Nase eingedrückt. Aber sie stand. Und sie sah mich an, als wollte sie sagen:

Und – wie ist es mit Dir?

Die nächste Übung war der Baum

Während ich stand und langsam mein linkes Bein hochhob und die Ferse an die Innenseite meines rechten Schenkels presste, bemerkte ich zum ersten Mal, dass es leichter ging.

Meine Hände lagen wie zum Beten vor meiner Brust und ich stand stabil.

Ich hob meine gefalteten Hände kontrolliert über den Kopf – ich stand immer noch stabil.

Ich fiel nicht um. Ich rutschte nicht mit meinem Fuß ab. Ich stand da – wie ein Baum.

Und ich genoss das Gefühl wie ein großes Geschenk.

Die besten Dinge in meinem Leben waren immer anstrengend, schwer und haben sich Zeit gelassen. Oft waren sie schmerzhaft.

Doch immer, wirklich immer hat es sich für mich gelohnt, weiterzumachen. Es weiter zu versuchen.

Wenn eine Sache einfach ist, uns leicht fällt, unsere Komfortzone nicht mehr überschreitet, suchen wir uns eine andere, die uns wieder fordert.

Das ist unser Sinn und Zweck im Leben.

Wir hätten kein Licht, keine Bücher, keine Computer, wenn nicht jemand seine Komfort-Zone wieder und wieder überschritten hätte.

 

vertrauen in sich selbst haben

Jeder kleine Sieg über uns selbst, bringt uns dem Ziel etwas näher

Wir vergessen, wie gut es tut, sich zu fordern …

Und dass die Belohnung hinter dem Zaun liegt, im Garten mit den schwer-erreichbaren Früchten

Wenn ich nur weitergehe, jeden Tag, wenn ich einfach nur dabei bleibe, kann ich Dinge tun, die ich vorher nicht konnte. Das Hindernis löst sich auf.

Das hat immer funktioniert. Immer.

Als Mike und ich versuchten unser Telefonakquise Geschäft auf Online-Aktivitäten umzustellen, ging es uns anfangs so schlecht, dass wir unser Auto abgeben mussten.

Unser einziges Auto wohlgemerkt…

Weihnachten nahte und wir wussten nicht, wie wir es weniger trostlos gestalten sollten. Zumal noch eine offene 1.400 Euro Rechnung zu bezahlen war.

Wovon? Keine Ahnung. Wir hatten noch eine Woche Zeit, das Geld aufzutreiben.

Ich erzähle Ihnen jetzt noch nicht, wie die Sache ausgegangen ist. Lesen Sie noch etwas weiter …

Was ist mein Punkt?

Die Dinge, von denen Sie denken, dass sie Sie davon abhalten, Ihre große Sache zu erreichen sind wahrscheinlich nur in Ihrer Wahrnehmung vorhanden. Die meisten Hindernisse die Sie sehen, sind nicht wirklich da.

Vielleicht ärgert es Sie, weil ich es mir so einfach mache mit Ihren Hindernissen.

Natürlich sind sie real.

Und selbst wenn sie nicht real sind, wie kann ich so naiv sein und vorschlagen, dass Sie einfach nur alle Probleme ignorieren, weitergehen und Sie das automatisch erfolgreich macht?

Das tut es nicht.

Unkraut im Garten verschwindet nicht, nur weil wir immer wieder sagen: Da ist kein Unkraut

Kann der Glauben an sich selbst helfen, zu erreichen, was man erreichen will?

Kurzfristig – nein. Ich glaube nicht, dass das funktioniert.

Langfristig – Ja. Das glaube ich.

Sie kennen den Spruch: Eine Hummel kann gar nicht fliegen. Was mit ihrer Anatomie und Physik zu tun hat.

Die Hummel fliegt dennoch. Und wenn wir uns nicht ängstigen lassen, dass wir eine Sache nicht können, weil jemand das sagt oder weil wir es denken… ist das der entscheidende Grund, dass wir es schaffen.

Verrückte Menschen sind erfolgreich, weil sie nicht aufgehört haben, wegen der Probleme, die sich ihnen in den Weg stellten. Scheitern sie, versuchen sie es erneut. Wenn sie wieder scheitern, versuchen sie es wieder und wenn sie nochmal scheitern, weigern sie sich zu glauben, dass sie es nicht schaffen können oder ein Versager sind.

Deshalb schaffen sie es.

Wenn Sie aufhören, in Panik zu geraten, was alles passieren könnte, werden Sie ein Gefühl entwickeln, dass Sie sich selbst vertrauen können. Sie bilden ein inneres GPS aus, dass Sie durch Anfangsschwierigkeiten hindurch führt.

Denn was tun die meisten Menschen?

Sie denken, DAS kann passieren. Und dann DIESES. Und dann JENES… Nichts davon ist bereits passiert. Und die Wahrheit ist, das meiste davon wird auch nicht passieren.

Doch dann ist das Spiel vorbei, bevor es angefangen hat

Denn die Hindernisse werden immer größer und Sie geben auf, bevor Sie angefangen haben.

Bevor Sie der Sache eine ernsthafte Chance gegeben haben…

Der Glaube an sich selbst ist wie ein Muskel. Sie müssen ihn trainieren – wieder und wieder.

Es beginnt damit, sich selbst zu sagen, dass Sie es schaffen. Und dass die Hindernisse, die Sie sehen, wahrscheinlich nur in Ihrer Vorstellung vorkommen.

Die meiste Zeit werden Sie einfach hindurch laufen.

Mehr noch – manchmal werden Sie noch nicht einmal bemerken, dass dort ein Hindernis war.

Und falls doch?

An sich zu glauben, auch wenn vor Ihnen ein Hindernis liegt, ist nicht leicht. Wir werden darauf konditioniert, Probleme vorauszusehen. Etwas riskieren, ohne zu wissen, ob es funktioniert?

Besser nicht.

Es kann schief gehen. Aber es kann genauso gut sein, dass es funktioniert. Die Chancen stehen 50:50. Das schlimmste, was passieren kann ist, dass Sie alles verlieren.

Nein, das ist es nicht.

Das schlimmste, das passieren kann, ist niemals etwas zu riskieren

Sie kennen diese Werbung von Fluggesellschaften: Sie riskieren etwas, wenn Sie nur aufstehen oder aus dem Haus gehen. Das Leben gibt Ihnen wieder und wieder Hindernisse.

Doch wenn Sie Übung darin bekommen, wenn Sie sich darin trainieren, Hindernis-erprobt zu werden, passiert es:

Sie betrachten Hindernisse als Bestandteil Ihres Lebens.

Sie werden stärker. Sie glauben an sich. Sie glauben daran, dass Leben daraus besteht, dass wir im Spiel sind – und nicht nur am Spielrand. Sie verstehen, dass der Mann in der Arena der Gewinner ist.

Nicht weil er cool ist. Nicht weil er mutig ist. Sondern weil er ein Leben hat.

Und unsere 1.400 Euro Rechnung, von der wir nicht wussten, wie wir sie in einer Woche begleichen sollten?

Ich bin ruhig geblieben. Ich verkaufte einige Sachen. Ich plante für ein paar Monate Pellkartoffeln mit Quark. Zwei Tage später erreichte mich der Brief meiner Bank.

Ich hatte Jahre zuvor ein Depot angelegt, dessen Ausschüttung jetzt fällig wurde, das ich aber komplett vergessen hatte. Es waren knapp 6.000 Euro.

6.000 Euro.

Womit wir wieder bei der Sache mit dem Glauben an uns selbst sind.

Selbst wenn Sie denken, dass dies alles Humbug ist. Selbst wenn Sie denken, dass mich die Esoterik-Tarantel gestochen hat.

Ich garantiere, dass Sie sich selbst oft genug im Weg stehen und Hindernisse sehen, die keine sind.

Und wenn Sie nichts mitnehmen von diesem Artikel, denken darüber nach, was Sie abhält.

Gut möglich, dass Sie nichts finden …

Andrea Lekies

Hallo, ich bin Andrea und habe Passion & Profit 2012 ins Leben gerufen. Ich bin der Nerd, der lieber über Verkaufen & Businessaufbau schreibt, als shoppen zu gehen. Aber die meiste Zeit treffen Sie mich in unserer Unternehmer-Community Powerhouse... Folgen Sie uns auf Pinterest

Ihr nächster Schritt

In 20 Sekunden überzeugen

Der Shortcut zu mehr Aufträgen. Kostenlose Anleitung mit Arbeitsblättern, Beispielen und Checklisten.

Was steckt in Ihrem Business?

Finden Sie verborgene Potentiale für ein höheres Einkommen, mehr Wachstum und mehr Freiheit.

Was die Top 1% anders machen

Lernen Sie, was erfolgreiche Solo-Unternehmer wissen, das Sie nicht wissen, um sechsstellige Einkommen zu erzielen.